VEREINSSATZUNG

I. Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Name
    Der Verein führt den Namen
    „Angelsportverein Winzer“
    -nachstehend als ASV bezeichnet-
  2. Sitz
    Er hat seinen Sitz in Winzer.
    Der ASV ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Deggendorf einzutragen.
  3. Geschäftsjahr
    Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

II. Zweck und Aufgabe

  1. Der ASV verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Zweck des Vereins ist die Förderung der Angelfischerei, Fischzucht, Teichwirtschaft und des Arten-, Natur- und Landschaftsschutzes. Das zu bewirtschaftende Gewässer ist in seiner natürlichen Schönheit und Ursprünglichkeit zu erhalten.
  3. Der ASV hat ferner die Aufgabe, die Fischerei in seinem Interessengebiet zu schützen und zu vertreten. Er schließt zu diesem Zweck die interessierten Angler zusammen.
  4. Der ASV ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  5. Mittel des ASV dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  6. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des ASV fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  7. Werden Gewinne aus dem vereinseigenen Betrieb erwirtschaftet, so dienen sie ausschließlich der Förderung der Fischerei.

III. Mitgliedschaft

  1. Der ASV besteht aus ordentlichen Mitgliedern. Mitglied kann jede unbescholtene, im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte befindliche Person werden.

IV. Beitritt

  1. Zur Aufnahme in den ASV als ordentliches Mitglied ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag erforderlich. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.
  2. Mit dem Aufnahmeantrag ist die schriftliche Erklärung abzugeben, dass der Beitretende die Satzung anerkennt und sich zur Zahlung der Beiträge verpflichtet.
  3. Die Ablehnung der Aufnahme in den Verein hat schriftlich durch den Vorsitzenden nach Beratung im Vorstand zu erfolgen. Die Gründe brauchen nicht bekannt gegeben zu werden.
  4. Die Aufnahmegebühr (Beitrittsgebühr) wird vom Vorstand festgesetzt.
  5. Das Stimmrecht als Vereinsmitglied wird mit der Aufnahme in den ASV wirksam.
    Der Jahresbeitrag wird auf Vorschlag des Vorsitzenden in der Mitgliederversammlung festgelegt und ist gültig bis zur nächsten Änderung.
  6. Mit dem Erwerb der Mitgliedschaft ist keineswegs auch zugleich die Erlangung eines Erlaubnisscheines zum Angeln verbunden. Die Erteilung des Erlaubnisscheines (Fischkarte) ist in der Fischereiordnung geregelt.

V. Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Alle Mitglieder haben das Recht auf Unterstützung und Förderung durch den Verein im Rahmen der Satzung. Die Mitglieder sind verpflichtet, an der Förderung der Vereinsaufgaben mitzuwirken und insbesondere:
  2. a) die Satzung einzuhalten,
    b) die Beschlüsse der Organe des Vereins zu befolgen,
    c) die Mitgliedsbeiträge zur Deckung der Vereinsunkosten ohne besondere Aufforderung im ersten Monat des laufenden Geschäftsjahres zu bezahlen,
    d) dem Vereinsvorstand die zur Durchführung seiner Aufgaben nach Ziffer II. der Satzung erforderlichen Auskünfte zu erteilen,
    e) die Fischereiordnung ohne Ausnahme einzuhalten.
  3. Über Streitigkeiten zwischen Mitgliedern und zwischen dem ASV und seinen Mitgliedern ist die Möglichkeit der Beschwerde gegeben. Die Beschwerde ist schriftlich beim Vorsitzenden einzureichen und zu begründen. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit und endgültig über die Beschwerde. Bei Stimmengleichheit gilt die Beschwerde als abgelehnt.

VI. Erlöschen der Mitgliedschaft

  1. Die ordentliche Mitgliedschaft erlischt:
    durch Austritt aus dem ASV.
    Der Austritt aus dem Verein ist nur unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Ende des laufenden Geschäftsjahres möglich,
  2. durch Ausschluss.
    Der Ausschluss des Mitgliedes erfolgt durch Beschluss des Vorstandes, aus folgenden Gründen:
    a) wenn es seinen satzungsmässigen Pflichten dem Verein gegenüber trotz einmaliger Mahnung nicht nachkommt. Als solcher Verstoss gilt auch der einmalige Verzug der Beitragszahlung,
    b) wenn es den Bestimmungen oder Interessen des Vereins gröblich zuwider handelt,
    c) wenn es sich eine unehrenhafte Handlung zuschulden kommen lässt, das Ansehen des Vereins schädigt oder die bürgerlichen Ehrenrechte verliert,
    d) wenn es gegen die bestehenden fischereirechtlichen oder andere einschlägige gesetzliche Bestimmungen und Vorschriften oder gegen die vom Verein festgelegte Fischereiordnung verstößt,
    e) wenn es das ganze Geschäftsjahr über den Versammlungen und Veranstaltungen des Vereins unentschuldigt fernbleibt.
  3. Der Ausschluss bedarf der schriftlichen Kündigung. Gegen den Beschluss kann Beschwerde innerhalb einer Frist von vierzehn Tagen nach Bekanntgabe des Ausschlusses erhoben werden.
  4. durch Auflösung des Vereins.
  5. Ausgeschlossene und ausgetretene Mitglieder haben keinerlei Rechtsanspruch auf das Vereinsvermögen. Sie sind dagegen zur Leistung des Jahresbeitrages für das laufende Geschäftsjahr verpflichtet.

VII. Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. der Vorstand,
  2. die Mitgliederversammlung,
  3. der Kassenprüfer (Beisitzer)
  4. das Schiedsgericht. Dieses setzt sich zusammen aus dem 1. Vorsitzenden und 2 Beisitzern und wird von der Mitgliederversammlung in einfacher Mehrheit gewählt.

VIII. Vereinsführung

  1. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassier und den Beisitzern.
  2. tellvertreter des Vorsitzenden ist der 2 .Vorsitzende.
  3. Sie werden ebenfalls wie der Kassenprüfer von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Wahl erfolgt schriftlich und geheim. Sie kann auf Wunsch der Mitgliederversammlung offen erfolgen. Sind 25 % der anwesenden Mitglieder für eine geheime Wahl, so kann nur geheim abgestimmt werden.

IX. Geschäftsführung

  1. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und aussergerichtlich.
  2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der erste und zweite Vorsitzende, wobei jedem von ihnen Einzelvertretungsbefugnis erteilt ist. Im Innenverhältnis darf der zweite Vorsitzende nur von seinem Vertretungsrecht Gebrauch machen, wenn der erste Vorsitzende verhindert ist.
  3. Aufgabe des Vorstandes ist es, den Verein im Sinne die in Absatz II dieser Satzung genannten Ziele zu führen.
  4. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienen Mitglieder über den Abschluss von Rechtsgeschäften bis zum Höchstbetrag von 7.500,00 EUR (i. W. siebentausendfünfhundert Euro).Ausgenommen von diesem Höchstbetrag ist die Beschaffung von Fischbesatz, die der Vorstand bis zu einem Betrag von 25.000,00 EUR (i. W. fünfundzwanzigtausend Euro) jährlich veranlassen kann.Bei allen anderen Rechtsgeschäften über 7.500,00 EUR (i. W. siebentausendfünfhundert Euro) entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder auf Vorschlag des Vorstandes.
  5. Der Vorsitzende ist für die Geschäftsführung verantwortlich. Die weiteren Vorstandsmitglieder haben ihn darin zu unterstützenAufgabe des Vorsitzenden ist:a) die Erledigung der laufenden Geschäfte
    b) Der Vorsitzende führt den Vorsitz in der Mitgliederversammlung. Er beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Er verfügt mit einem weiteren Vorstandsmitglied über die Mittel des Vereins nach Beschlüssen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung.
  6. Aufgabe des Schriftführers ist insbesondere die Anfertigung der Niederschriften über die Sitzungen und Beschlüsse. Die Niederschriften sind jeweils vom Vorstand zu unterzeichnen.
  7. Der Vorstand und Kassenprüfer (Beisitzer) ist ehrenamtlich tätig. Entstehende Auslagen können nach Beschluss des Vorstandes ersetzt werden.
  8. Aufgabe des Kassiers ist
    a) Kassenführung
    b) Erstellung des Geschäftsberichtes

X. Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen. Sie muss ferner einberufen werden, wenn der Vorstand es im Vereinsinteresse für erforderlich hält und wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt.
  2. Die Tagesordnung ist den Mitgliedern 10 Tage vorher schriftlich (einfacher Brief) bekannt zu geben.
  3. Der Mitgliederversammlung obliegt:a) die Wahl der Vereinsorgane nach Ziffer VII. der Satzung,
    b) die Entgegennahme des Geschäftsberichtes, des Kassenberichtes (insgesamt Jahresbericht) und die Erteilung der Entlastung des Vorstandes,
    c) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins,
    d) die Beschlussfassung über alle Angelegenheiten, die der Mitgliederversammlung vom Vorsitzenden oder durch schriftlichen Antrag von einem Mitglied vorgelegt werden.Die Anträge sollen mindestens 7 Tage vor dem Verhandlungstermin beim Vorsitzenden eingebracht werden.
  4. Ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlungen sind beschlussfähig. In der Mitgliederversammlung wird in schriftlicher und geheimer Abstimmung mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen. Die Abstimmung kann auf Wunsch der Mitgliederversammlung offen erfolgen.
  5. Satzungsänderungen bedürfen einer ¾ Mehrheit der erschienenen Mitglieder.
  6. Stimmberechtigt sind die ordentlichen Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet und den Jahresbeitrag bezahlt haben. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

XI. Auflösung des Vereins

  1. Der Verein kann nur durch Beschluss einer zu diesem Zweck ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von ¾ der Anwesenden Mitglieder aufgelöst werden.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an einen gemeinnützigen Verein/Körperschaft oder eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, der/die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, insbesondere zur Förderung der Angelfischerei des Arten-, Natur- und Landschaftsschutzes am und im Wasser zu verwenden hat.

Die Gewässer sind in ihrer natürlichen Schönheit und Ursprünglichkeit zu erhalten.

XII. Fischereiordnung

Die Fischereiordnung wird durch Beschluss des Vorstandes festgelegt.

XIII. Inkrafttreten der Satzung

  1. Die Satzung wurde in der ordentlich einberufenen Mitgliederversammlung am 28.04.1974 mit nachstehender Stimmenverteilung beschlossen.Stimmberechtigte: 51
    Gegenstimmen 3
    Enthaltungen 0
  2. Mit dieser Entscheidung und nach der Eintragung im Registergericht tritt die Satzung in Kraft.
  3. Jedes Mitglied des Vereins hat auf Verlangen gegen Unterschrift eine Satzung und eine Fischereiordnung zu erhalten.